Unsere Autoren, Moderatoren und Künstler

Taneshia Abt

bg_home_01

Taneshia Abt, geboren 1988 in Berlin, ist Schauspielerin. Sie war 10 Jahre lang Mitglied der Kinderrevue des Berliner Friedrichstadt-Palastes. Bereits während ihres Schauspielstudiums war sie für das Stück Verrücktes Blut engagiert und ging damit zwei Mal für mehrere Monate auf Tournee (ausgezeichnet mit dem 2. INTHEGA Preis). Danach spielte sie am Ballhaus Naunynstraße, an der Schaubühne am Lehniner Platz innerhalb des FIND-Festivals und stand unter anderem für das ZDF vor der Kamera.

Mehmet Ata

Mehmet Ata, 33, In Bochum geboren, studierte Kommunikationswissensschaft, promovierte über den „Mohammed-Karikaturenstreit in den deutschen und türkischen Medien“.

Ferda Ataman

Ferda Ataman

Ferda Ataman, 35, Absolventin der Berliner Journalistenschule und Politikwissenschaftlerin. Lebt in Berlin und leitet den Mediendienst Integration, ein Informationsdienst für Journalisten zu den Themen Migration, Integration und Asyl. Ataman ist außerdem Mitbegründerin der Neuen Deutschen Medienmacher, einer Initiative für mehr Vielfalt in den Medien.

Imran Ayata

Imran Ayata, 1969 in Ulm geboren, ist Autor und Campaigner. Er gründete „Kanak Attak“ mit und war Redakteur bei „Die Beute. Zeitschrift für Politik und Verbrechen.“

Cicek Bacik

Foto Bacik, fotografiert von Neda Navaee

Çiçek Bacik, 1972 in Tokat/Türkei geboren.
Migrationsforscherin, lebt seit 1980 in Berlin, studierte
Neuere Deutsche Literatur und Französische Philologie an
der Freien Universität Berlin sowie an der Sorbonne.
2012 promovierte sie in Politik an der Philipps Universität Marburg.
Sie ist Co-Herausgeberin und Autorin von „Intercity Istanbul Berlin“ (2010).
Ihre Promotionsarbeit „Türkisches Fernsehen in Deutschland –
Narrenfreiheit und mangelnde Medienaufsicht“ erschien 2014.

Foto: Neda Navee

Stephanie Bart

Stefanie Bart

Stephanie Bart, geboren 1965 in Esslingen am Neckar, studierte Ethnologie und Politische Wissenschaften an der Universität Hamburg. Seit 2001 lebt sie in Berlin. Für die Arbeit an „Deutscher Meister“ erhielt sie das Stipendium des Deutschen Literaturfonds 2011 und 2012, für den Roman wurde sie mit dem Rheingau Literatur Preis 2014 ausgezeichnet.

Foto: Mathias Bothor

Liane Bednarz

Liane_Bednarz

Liane Bednarz, Jahrgang 1974, arbeitet als Rechtsanwältin und hat gemeinsam mit Christoph Giesa das Buch Deutschland dreht durch. Die Wahrheit über die AfD geschrieben.

Sarah Berger

Autorbild_SarahBerger_ByLauraHoffmann

Sarah Berger (@milch_honig) ist Twitterpoetin, Schriftstellerin, Photographin. Seit ihrem Abschluss in Philosophie an der Universität Heidelberg sucht sie ihr Glück in Berlin. Hier arbeitet sie als freie Texterin/Autorin, Photographin und betreibt einen literarischen Blog ( milchhonig.net). In regelmäßigen Abständen veranstaltet sie Lesungen junger Schriftsteller in der WerkStadt Neukölln. Inhaltlich setzt sie sich mit dem Konflikt zwischen Ich und dem Anderen auseinander und der Frage, wie Kommunikation möglich ist, wenn das Selbst immer auch die Vorstellung des eigenen Ich im Anderen ist.

 

Foto: Laura Hoffmann

Thilo Bode

Thilo Bode, geboren 1947, studierte Soziologie und Volkswirtschaft. 1989 wurde er Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland, 1995 von Greenpease international. 2002 gründete er die Verbraucherorganisation Foodwatch. Kürzlich erscheinen ist sein Buch „Die Freihandelslüge. Warum TTIP nur den Konzernen nützt – und uns allen schadet“:

Thomas Böhm

Böhm

Thomas Böhm, geboren 1968 in Oberhausen, war Programmleiter des Literaturhauses Köln (1999-2010), des internationalen literaturfestivals berlin (2012 – 2014), des Ehrengastauftritts Islands bei der Frankfurter Buchmesse 2011 und Kurator von „Auftritt Schweiz“ an der Leipziger Buchmesse 2014

Dorota Danielewicz

Dorota Danielewicz

Dorota Danielewicz wurde im polnischen Posen geboren. 1981 siedelte sie in das damalige West-Berlin um. Sie studierte Ethnologie und Slawistik in Berlin und München. Nach einem Aufenthalt in New York, wo sie für die Vereinten Nationen arbeitete, war sie als Rundfunkjournalistin knapp zwei Jahrzehnte für den RBB (früher SFB) tätig. Zehn Jahre lang war sie Berlin-Korrespondentin von Radio France International. Sie schreibt für die polnische „Polityka“ und „Gazeta Wyborcza“. Danielewicz lebt in Berlin.

Foto: Peter Adamik

Lydia Davis

Lydia-Davis-copyright-Theo-Cote-2014

Lydia Davis, 1947 in Massachusetts geboren, lebt in der Nähe von New York. Ihre zahlreichen preisgekrönten Geschichten erschienen gesammelt in den Collected Stories, 2009; außerdem veröffentlichte sie den Roman The End of the Story, 1995. Sie übersetzt aus dem Französischen, u.a. Blanchot, Butor, Flaubert, Jouve, Leiris und Proust. 2013 erhielt sie den Man Booker International Prize.

copyright: Theo Cote

Prof. Dr. Ingo Fietze

Prof. Dr. med. Ingo Fietze

Prof. Dr. Ingo Fietze, geboren 1960, ist Oberarzt für Innere Medizin an der Berliner Charité, wo er auch das Schlaflabor und das Interdisziplinäre Schlafmedizinische Zentrum leitet. Er gehörte viele Jahre zum Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin und ist jetzt Vorsitzender der Deutschen Stiftung Schlaf.

Foto: Steffen Jänicke

Andreas von Flotow

Andreas von Flotow (c)Heike Steinweg

Andreas von Flotow, 1981 in Dannenberg (Elbe) geboren, lebt in Berlin, studierte Landwirtschaft, VWL und Geschichte. Er arbeitete zunächst als Dramaturgieassistent, u. a. am Maxim Gorki Theater Berlin und am Schauspielhaus Hamburg. Dazu kamen inoffizielle Lehrjahre in der Berliner Kunstbuchhandlung Walther König sowie im Lektorat des Verlags Schirmer/Mosel in München. Derzeit ist er als freier Dramaturg in Berlin, Basel und Wien tätig.

Britta Gansebohm

untertitel

Britta Gansebohm, Kulturmanagerin und Moderatorin, Gründerin und Leitung von „Der Literarische Salon“ seit 1995. Ihr Salon gilt als Initialzündung und das „Original“ der neuen Salonkultur. Seither konzipierte und organisierte sie zahlreiche literarisch-musikalische sowie interkulturelle Veranstaltungen u.a. ebenso für DeutschlandRadio Berlin, für das Hessische Kultusministerium, für die Deutsche Welthungerhilfe und für die Bewerbung zur „Kulturhauptstadt Europas 2010“. Von 2001 bis 2004 leitete Britta Gansebohm das „Autorenpatenschaftsprogramm“ beim „Internationalen Literaturfestival Berlin“. Für das Sony Center entwickelte sie das Literaturkonzept „Berliner Wintersalon“ mit 100 Lesungen an vier Tagen und ist seit 2002 verantwortlich für die inhaltliche Konzeption und Programmleitung dieses Literaturfestivals.

Foto: Sabeth Stickforth

Daniel Gerlach

Daniel Gerlach, Autor und Journalist, studierte Geschichte und Orientalistik in Hamburg und Paris. Er ist Mitherausgeber und Chefredakteur des Magazins „Zenith – Zeitschrift für den Orient“ und Mitgründer des Deutschen Levante Verlags. Der Verfassungsrechtler Naseef Naeem und er leiten die Nahost-Expertengruppe zenithCouncil. Zuletzt erschien von ihm “Herrschaft über Syrien – Macht und Manipulation unter Assad”.

Foto: Raha Namwar / zenith

 

Sandra Gugić

autoren_sandra-gugic_by_dirk-skiba

Sandra Gugić, 1976 in Wien geboren, schreibt Prosa, Lyrik und Theatertexte. Sie studierte an der Universität für Angewandte Kunst Wien Sprachkunst und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien. Astronauten ist ihr erster Roman, erschienen im Januar 2015.

Foto: Dirk Skiba

Lili Grün

autoren_lilly-gruen

Lili (Elisabeth) Grün wurde als Tochter eines jüdischen Kaufmanns 1904 in Wien geboren. Ende der 1920er Jahre ging sie nach Berlin, wo sie zur quirligen Kabarettszene gehörte und Gedichte und Geschichten im Berliner Zeitgeist-Magazin Tempo sowie im renommierten Prager Tagblatt veröffentlichte. Zurück in Wien verarbeitete sie ihre Berlin-Erlebnisse in ihrem Roman Alles ist Jazz (Erstauflage 1933 unter dem Titel Herz über Bord im Paul Zsolnay Verlag). Die Wiener Presse bejubelte Lili Grüns Debüt. Nach einem längeren Aufenthalt in Prag und Paris erschien 1935 der Theater-Roman Loni in der Kleinstadt (Neuauflage unter dem Titel Zum Theater!). Nach der nationalsozialistischen Besetzung Österreichs im März 1938, hatte Lili Grün als jüdische Schriftstellerin schlagartig keine Möglichkeit mehr zu publizieren. Verarmt und lungenkrank blieb ihr die Emigration ins rettende Ausland verwehrt. 1942 wurde sie aus Wien deportiert und sofort nach ihrer Ankunft im weißrussischen Maly Trostinec ermordet.

Diana Hielscher

Diane-Hielscher-Portrait_MG_7362

Diana Hielscher ist die Stimme von FluxFM superfrüh und StadtLandFlux, zu hören auf dem Berliner Radiosender FluxFM. Neben ihrer Lieblingsarbeit beim Radio, bringt sie auch anderen das Moderieren bei, steht auf der Bühne, schreibt für verschiedene Zeitungen und Magazine und ist Buchautorin. Im September 2014 erhielt sie den Radiopreis als beste Moderatorin.

Markus Kavka

Markus Kavka_CR_Marcus Höhn_8

Markus Kavka (*1967) ist Moderator, Autor und DJ aus Berlin.
Seit 2014 ist er mit der Sendung Unicato beim MDR zu sehen und hat seine eigene wöchentliche Radiosendung – Der Soundtrack meines Lebens – bei Radio Hannover. Er ist außerdem Mitinitiator des Blogs stoerungsmelder.org und wurde dafür 2008 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Außerdem unterstützt er aktiv die gemeinnützigen Organisationen Freunde fürs Leben und Junge Helden.

Fotocopyright: Marcus Höhn

Begzada Kilian

Begzada Kilian

Begzada Kilian, geboren in Bosnien, kam kurz vor dem Fall der Mauer nach Berlin. Sie arbeitete als Moderatorin bei Radio Multikulti, für den WDR und die Deute Welle. Gegenwärtig ist sie beim Inforadio des rbb als Redakteurin und Kolumnistin tätig.

Foto: ARD / rbb

Albert Kitzler

Dr. Albert Kitzler

Albert Kitzler, geb. 1955, promovierter Jurist und Philosoph, arbeitete viele Jahre erfolgreich als Rechtsanwalt und Filmproduzent, bevor er im Jahre 2011 „MASS UND MITTE – Schule für antike Lebensphilosophie“ gründete.

Hilmar Klute

Hilmar Klute

Hilmar Klute, geboren 1967 in Bochum, ist Redakteur bei der „Süddeutschen Zeitung“ und schreibt unter anderem Kolumnen für das äußerst beliebte Streiflicht.

Foto: Julia Amalia Heyer

Sabine Kray

Sabine Kray

Sabine Kray, 1984 in Göttingen geboren, lebt in Berlin, wo sie als Autorin und Übersetzerin arbeitet und sich als Mentorin für junge Mädchen mit Migrationshintergrund bei der Bürgerstiftung Neukölln engagiert. Diamanten Eddie ist ihr Debüt. Es erschien im Frühjahr 2014.

Foto: Rebecca Sampson

Helmut Kuhn

Helmut Kuhn, geboren 1962, studierte Geschichte und Publizistik in Berlin und Paris. Er arbeitete bei der deutsch-jüdischen Zeitschrift Aufbau in New York und lebt heute als freier Journalist und Autor in Berlin. Kuhn schreibt u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, Neue Zürcher Zeitung, Stern, Focus und mare. 2002 erschien sein vielbeachtetes Romandebüt Nordstern. Als Co-Autor verfasste er zusammen mit Murat Kurnaz Fünf Jahre meines Lebens. Ein Bericht aus Guantanamo (2007), über den John Le Carré schrieb: „Der mitfühlendste, ehrlichste und würdevollste Bericht über die Schande Guantanamo, den es je gegeben hat.“ Sein Roman Gehwegschäden erschien im Frühjahr 2012.

Volker Kutscher

autoren_volker-kutscher

Volker Kutscher, geboren 1962, arbeitete nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte zunächst als Tageszeitungsredakteur, bevor er seinen ersten Kriminalroman schrieb. Heute lebt er als freier Autor in Köln. Mit dem Roman Der nasse Fisch, dem Auftakt seiner Krimiserie um Kommissar Rath im Berlin der 30er-Jahre, gelang ihm auf Anhieb ein Bestseller. Es folgten bisher Der stumme Tod, der dritte Fall Goldstein, Die Akte Vaterland und Märzgefallene.

Paula Lambert

Paula Lambert

Paula Lambert wurde 1974 geboren und ist Sex-Kolumnistin der GQ. Auf zdfkultur moderierte sie die Sendung „Im Bett mit Paula“ und auf Sixx startet demnächst die vierte Staffel von „Paula kommt“.

Oliver Lehmann

141203_OLeh_Hauswirth-218x300

Oliver Lehmann, geboren 1964 in Wien, ist Journalist, Buchautor und Wissenschaftskommunikator.

Sulaika Lindemann

Sulaika Lindemann, Tochter eines Kolumbianers und einer Deutschen, wurde in Wien geboren und wuchs in Hamburg auf. Seit dem sie dort 2013 ihren Abschluss an der Schauspielschule machte, lebt und arbeitet sie in Berlin.

Marie Meimberg

Marie Meimberg

Marie Meimberg singt, schreibt, spricht, malt, kocht, näht. Und manchmal auch nicht. Dann produziert sie. Und macht Dinge möglich. Oder sitzt auf einem Webvideo-Regie-Klappstuhl. Und, nein, festlegen lassen will sie sich nicht. Weil im Dazwischen der geile Scheiß passiert, wie sie findet.“

Kolja Mensing

Kolja Mensing

Kolja Mensing, 1971 in Oldenburg geboren, lebt seit 1995 in Berlin und arbeitet als Schriftsteller, Journalist und Literaturkritiker, seit 2011 als Literaturredakteur bei Deutschlandradio Kultur.
Foto: privat

Denis Moschitto

denis moschitto1

Denis Moschitto wurde vor allem durch Filme wie Verschwende deine Jugend, Kebab Connection und Almanya bekannt. Für die Hauptrolle in Chiko wurde er für den Deutschen Filmpreis nominiert. Der 1977 geborene Schauspieler lebt und arbeitet in Köln.

Anousch Mueller

Autorfoto_AnouschMueller

Anousch Mueller (@Anousch) ist Schriftstellerin. Ihr Debütroman „Brandstatt“ erschien 2013 bei C.H. Beck und wurde mit dem Jürgen-Ponto-Preis ausgezeichnet. 2013 nahm sie außerdem am Bachmann-Preis teil. Ihre gesammelten Tweets erscheinen im Frohmann Verlag. Zur Zeit schreibt sie ein Sachbuch über den Irrsinn von Alternativmedizin und Esoterik. Sie twittert und bloggt, tummelt sich aber am liebsten auf Instagram. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin. www.anousch.net

 

Foto: Anousch Mueller

Yassin Musharbash

Yassin Musharbash, geboren 1975, hat deutsche und jordanische Vorfahren. Während des Studiums der Arabistik und Politologie begann er als Journalist zu arbeiten, u.a. für taz und Jordan Times. Als Redakteur bei Spiegel Online hat er sich vor allem mit Terrorismus, aber auch mit den aktuellen Umwälzungen in der arabischen Welt befasst. Heute arbeitet er im Investigativ-Ressort der Zeit. 2006 erschien sein Buch »Die neue Al-Qaida. Innenansichten eines lernenden Terrornetzwerks«.

Susan Neiman

Susan Neiman

Susan Neiman, 1955 in Atlanta, Georgia, geboren, war Professorin für Philosophie an den Universitäten Yale und Tel Aviv, bevor sie im Jahr 2000 die Leitung des Einstein Forums in Potsdam übernahm. Auf Deutsch erschien von ihr zuletzt Moralische Klarheit (2010). Sie lebt in Berlin.

Foto: Bettina Volke

Wilfried N’Sondé

Wilfried N’Sondé ist Schriftsteller und Musiker, er wurde im Kongo geboren und ist in der Pariser Banlieue aufgewachsen. Er studierte Politologie an der Sorbonne und lebt seit 1991 in Berlin. Sein preisgekrönter erster Roman „Das Herz der Leopardenkinder“ erschien 2008 auf Deutsch.

Harald Polzin

bg_home_02

Harald Polzin ist in Berlin geboren und hielt dieser Stadt seither die Treue. Nach seiner Schauspielausbildung in Berlin lernte Polzin u.a. bei bei Benito Gutmacher (Argentinen), Alia Hawa (England), Yoshi Oida (Japan), Keith Johnstone (Kanada) und Judith Weston (USA). Aufgrund seiner Erfahrungen vor und hinter der Kamera ist er ein gefragter Regisseur und Trainer. Seit 2011 arbeitet er mit Menschen, die an sozialen Phobie leiden und gründete gemeinsam mit ihnen das Improvisationstheater MUTARTLABOR. Als Schauspieler arbeitet Polzin für Film und Fernsehen.

Linda Rachel

Linda Rachel

Die Kölnerin Linda Rachel, Jahrgang 1984, hat Marketingkommunikation studiert, lebte in Tel Aviv und nun seit sechs Jahren in Berlin. Sie ist Redaktionsleiterin eines Blogs, Head of Content in einem Start-Up und freischaffende Texterin.
„Wenn man mit offenen Augen und Ohren durchs Leben geht, sieht und hört man Dinge, die einem sonst verborgen bleiben: Mit diesem Motto gehe ich tagtäglich durch meine Herzensstadt Berlin, um diesen Erlebnissen – ob lustig, skurril, wundervoll, seltsam oder herzzerreißend – mit meinen Worten neues Leben einzuhauchen, sie wiederzubeleben und zu konservieren – denn Worte machen aus Momenten Geschichte(n).“

Annika Reich

Annika Reich

Annika Reich wurde 1973 in München geboren und lebt in Berlin. Sie arbeitet als Dozentin an der Kunstakademie Düsseldorf und ist Mitarbeiterin der Malerin Katharina Grosse. Für die Frankfurter Allgemeine Zeitung betreibt sie gemeinsam mit anderen Autorinnen den Blog Ich. Heute. 10 vor 8. 2003 erschien die Erzählung Teflon, 2010 folgte der Roman Durch den Wind, 2012 34 Meter über dem Meer.

Felix Römer

Felix Römer lebt in Berlin und den Autobahnen dieses Landes. Man nennt ihn abwechselnd „Das Herz“ und „Die Stimme“ der deutschen Slam Szene. Er ist Slam Poet und Moderator der Poetry Slams in Göttingen, Eschwege und Kassel.

Malte Rosskopf

Malte Rosskopf ist die Zukunft der deutschen Poetry Slam Szene. Kein noch so starkes Teilnehmerfeld könnte ihn beeindrucken. Mit seinem Team „Slamdog Millionaire“ ist er Dauerfavorit auf den Titel bei den Meisterschaften. Führende Gangsterrapper haben bei ihm einen Kurs im Schnellsprechen belegt und imitieren seitdem seinen nicen Style auf der Bühne. Unbekümmert und schelmisch haut er dem baffen Publikum rotzgemeine und hochwitzige Geschichten um die Sinne, und am Ende denken alle: „…und wie gut er aussieht!“

Lars Ruppel

Lars Ruppel ist amtierender deutscher Poetry Slam Meister und Autor des erfolgreichen Lyrik-Bandes „Holger, die Waldfee“, das es bis in die Spiegel Bestsellerlisten geschafft hätte, wenn da nicht schon so ein dummer Blödsinn rumstehen würde. Mit seinem Projekt „Weckworte“ fördert er durch Fortbildungen für Pflegekräfte von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung den Einsatz von Gedichten in der Pflege. Damit wir uns alle mal als Omas und Opas nicht schrecklich langweilen.

Aboud Saeed

Foto Aboud Saeed Portrait roter Tisch

Aboud Saeed wurde 1983 in Syrien geboren. Er wuchs in Manbidsch auf, einer an der türkischen Grenze, in der Nähe von Aleppo gelegenen Kleinstadt. Statt die Oberstufe zu besuchen und dadurch die Zugangsberechtigung für das Studium an einer der vier Universitäten Syriens zu erlangen, entschied sich Saeed zunächst für eine Ausbildung als Schmied und Schweißer. Der Autor lebt inzwischen in Berlin.

Sarah Schmidt

Sarah Schmidt

Sarah Schmidt wurde 1965 in Dinslaken am Niederrhein geboren und zog 1976 mit der Familie nach Westberlin. Über viele Jahre hinweg war sie die einzige Frau auf Berlins Lesebühnen. 2003 erhielt sie ein Autorenstipendium im Rowohlt-Ledig House, New York. Sie veröffentlicht regelmäßig Texte in Anthologien und Zeitschriften. Sarah Schmidt hat im Verbrecher Verlag bisher die Bücher „Dann machen wir´s uns eben selber“ (Roman), „Bad Dates“ (Erzählungen), „Bitte nicht freundlich“ (Erzählungen) und zuletzt 2014 den Roman „Eine Tonne für Frau Scholz“ veröffentlicht.

Foto: Sabine Felber

Oliver Schröm

Oliver Schröm, geboren 1964, gründete und leitet beim stern das Ressort Investigative Recherche und profilierte sich mit Enthüllungsbüchern über Terrorismus, Nachrichtendienste und die CDU-Parteispendenaffäre. Zuletzt erschien von ihm der Bestseller Geld Macht Politik (gemeinsam mit Wigbert Löer). Schröm ist Vorsitzender der Journalistenvereinigung netzwerk recherche.

Christian Stahl

Christian Stahl

Christian Stahl, geboren 1970 in Köln, ist gelernter Journalist, studierte Literaturwissenschaft und Geschichte und arbeitete viele Jahre beim Radio und Fernsehen. 2005 gründete er eine Agentur für Kommunikation. Christian Stahl dreht Filme, coacht, lehrt andere, ihre Geschichten zu erzählen, und erzählt selbst.

Foto: dia°

Frank Stauss

Frank Stauss, Jahrgang 1965, Politologe wirbt für Markenprodukte von Joghurt bis Stahl und berät Politiker. Er leitete und begleitete zahlreiche Wahlkämpfe im In- und Ausland. In seinem Buch Höllenritt Wahlkampf beschäftigt er sich mit seinem Lieblingsthema.

Volker Strübing

Volker Strübing ist Slammer, Lesebühnenautor, Filmemacher, dreimaliger Sieger der deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften (und aktuell amtierender Vizemeister), Erfinder von Kloß und Spinne und eigentlich ganz nett.

Jörg Sundermeier

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Jörg Sundermeier, 1970 in Gütersloh, seit 1996 in Berlin, seit 1992 journalistische Tätigkeit. Arbeitet regelmäßig frei für Jungle World, TAZ, Berliner Zeitung Außerdem Mitbegründer und Inhaber des 1995 gegründeten Verbrecher Verlages. Bücher: Der letzte linke Student (Aschaffenburg 2004), Heimatkunde Ostwestfalen (Hamburg 2010) und Der letzte linke Student kämpft weiter (Aschaffenburg 2011).

Ebru Taşdemir

Ebru Taşdemir, 1973 geboren, freie Journalistin, studierte Publizistik und Turkologie an der FU Berlin und ist unter anderem die Erfinderin von „Hate Poetry“.

Mark Terkessidis

Mark Terkessides

Mark Terkessidis , geboren 1966, arbeitet als Publizist mit den Schwerpunkten Popkultur und Migration. 2006 verfasste er zusammen mit Yasemin Karasoglu ein intensiv diskutiertes Plädoyer für mehr Rationalität in der Integrationsdebatte.

Zoran Terzic

Zoran Terzić studierte Bildende Kunst in New York, bevor er am Lehrstuhl für nicht-normative Ästhetik in Wuppertal bei Bazon Brock promoviert wurde. Neben seiner Schreibtätigkeit tourt er auch als Jazzpianist. Jahrelang war er zudem für das Berliner Balkan Black Box Festival aktiv. Seine Monographie “Kunst des Nationalismus” (Berlin 2007) beschäftigt sich mit der Kultursemiotik des Krieges. Zoran Terzić lebt in Berlin.

Hans-Martin Tillack

Hans-Martin Tillack

Hans-Martin Tillack, 1961 geboren, ist Reporter des Magazins Stern und einer der
bekanntesten investigativen Journalisten Deutschlands. Für seine Veröffentlichungen zu
Betrugspraktiken in den EU-Institutionen in Brüssel wurde er 2005 mit dem Leipziger
Medienpreis ausgezeichnet. Zuletzt erschien von ihm Die korrupte Republik (2009). Er lebt in Berlin.

Foto: Götz Schleser

Murat Topal

Pressefoto2_Best-of-Ten_by-Katja-Renner

Murat Topal, geboren 1975, deutsch-türkische Wurzeln, in Neukölln geboren und immer noch wohnhaft. Er war zehn Jahre lang Polizist in Kreuzberg, bevor er sein Comedy-Talent zum Beruf machte und seit nun zehn Jahren mit unterschiedlichen Solo-Shows erfolgreich quer durch Deutschland tourt.

Konstantina Vassiliou-Enz

Konstantina Vassilio-Enz, 1968 in Athen geboren, Radiomoderatorin, u.a. bei radioeins. Sie ist Geschäftsführerin der Neuen Deutschen Medienmacher.

Cécile Wajsbrot

Cécile Wajsbrot, Jahrgang 1954, lebt in Paris, Studium der Literaturwissenschaften, arbeitete als Französischlehrerin und Rundfunkredakteurin. Mehrere Bücher von ihr wurden ins Deutsche übersetzt, zuletzt 2012 Die Köpfe der Hydra. Ihr neuester Roman – Totale éclipse – erscheint im Frühjahr 2016 in deutscher Sprache.

Dima Wannous

Dima Wannous

Dima Wannous, geboren 1982 in Damaskus, studierte Französische Literatur an der Universität Damaskus und an der Sorbonne in Paris sowie Übersetzungswissenschaften in Lyon und lebt zur Zeit in Beirut. Seit 2003 schreibt Wannous regelmäßig für arabischsprachige Tageszeitungen.

Foto: Richard Sammour

Eva Ruth Wemme

Eva Ruth Wemme

Eva Ruth Wemme, 1973 in Paderborn geboren, studierte in Köln, Berlin und Bukarest. Sie war Dramaturgin am Schauspielhaus Chemnitz. Als Übersetzerin, Lektorin und Autorin übersetzte sie u. a. Mircea Cartarescu, Nora Iuga und Ioana Nicolaie aus dem Rumänischen. Wemme erhielt 2010 das Stipendium der Autorenwerkstatt des Literarischen Colloquiums Berlin sowie das Alfred-Döblin-Stipendium. Sie lebt in Berlin und arbeitet als Sprach- und Kulturmittlerin für Neuankömmlinge aus Rumänien.

Foto: Nane Diehl